Puppen-Texte im Netz

Nutzer und Liebhaber von Texten erwartet eine frohe Zukunft; bald sind alle Texte nur noch einen Klick entfernt. Texte sind dann keine Klötze mehr in Regalen, sondern das, was sie von Anbeginn waren: Gedanken und Ideen, die nur durch geistige Aneignung ins Leben komm

Texte zum Puppentheater finden sich auch im Netz, voilà:

Dortheaa Krimm: Musikalisches Figurentheater Ach, wenn doch nur alle Texte dieses wissenschaftliche Niveau hätten! Krimm legt hier eine beispielhaft gründliche Arbeit zum Musikalischen Figurentheater vor. Nicht-Musiker können die (wundervoll dokumentierten) musikwissenschaftlichen Teile gerne überspringen und nach einem erhellenden Rundgang durch die Geschichte exemplarische Stücke kennenlernen. Lohnt die Lektüre!

Ganz groß: die Theorie-Ecke der Handspring Puppet Campany

Hier besonders empfehlenswert: das Statement of Practice und
Jane Taylors The „As-If“ Reality of Puppet Theatre

Steve Tills: Towards an Aesthetics of the Puppet Großer Titel, wenig Neues.

Eduardo H. Calvillo-Gámez, Paul Cairns: Pulling the Strings: A Theory of Puppetry for the Gaming Experince Auch eine eher schwache Arbeit voller naheliegender Gedanken: Puppen werden wie die Charaktere in Computerspielen ferngelenkt, habe eine eigene Identität und sind doch willenlos. etc.

Cariad Astles: Wood and Waterfall: puppetry training and its anthropology Astles untersucht wie Puppenspieler ihre Energie auf die Puppe übertragen. Das ruhende Holz (Wood) und der energiereiche Wasserfall (Waterfall) bilden die beiden Pole zwischen denen die Gedanken hier entwickelt werden.

Chiara Cappelletto, „The Puppet’s Paradox: An Organic Prosthesis“ Ein brillanter Text! Aber eine schwere Lektüre, da er aus dem Italienischen ins Amerikanische übersetzt wurde und so eine große Menge von englischen Lehnwörtern enthält, die dem deutschen Leser unbekannt sind.
Cappeletto, die an der philosophischen Fakultät der Universität Mailand unterrichtet, entwickelt von den griechischen Denkern und ihren Begriffen vom Puppentheater her eine Phänomenologie des Puppentheaters, die auch auf die schwierigste aller Fragen in diesem Zusammenhang eine Antwort hat: warum ist das Theater der Puppen sooft Kindertheater?
Ich werde von diesem Text an anderer Stelle ausführlicher berichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s